„Aufbruch“: Film in voller Länge + Homepage des Arbeitskreises SDS/APO 68 Hamburg online

Seit heute ist der Film „Aufbruch – Die 68er-Revolte an der Uni Hamburg“ in voller Länge (96 Min.) unter folgender Adresse bei Youtube abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=2REN7ZybInE

Ergänzend haben wir einen Trailer produziert, der gerne für Ankündigungszwecke verwendet werden kann: https://www.youtube.com/watch?v=vHEyU7-TaX0

Zudem ist ab heute ebenfalls die Homepage des Historischen Arbeitskreises SDS/APO Hamburg 1968 mit vielen Zeitzeugenberichten, Zeitungsartikeln, Biografien, Fotos und Filmen über „1968“ in Hamburg freigeschaltet: https://sds-apo68hh.de

In der aktuell zugespitzten Krise sind beide Dokumente sehr aufschlussreich – ging es doch 1968 um ein gesamtgesellschaftliches Eingreifen in Sachen Frieden, soziale Gerechtigkeit und Demokratisierung. Alles Themen, die heute wieder auf der Tagesordnung stehen.

Was hat den Mitstreiter*innen von „1968“ die Kraft und die Hoffnung gegeben? Unter anderem dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen…

Viel Freude bei der Filmschau und dem Stöbern auf der Homepage!

Hier der Trailer zu „Aufbruch – Die 68er-Revolte an der Uni Hamburg:

Und hier der volle 96-minütige Film „Aufbruch – Die 68er-Revolte an der Uni Hamburg:

Filmvorführung und Diskussion am Mo. 13.07. ab 20 Uhr unter freiem Himmel auf dem Campus Von-Melle-Park

Liebe Kommiliton*innen,
es ist nun endlich soweit und wir können unseren Film „AUFBRUCH – Die 68er Revolte an der Uni Hamburg“ ein weiteres Mal zeigen – nämlich am 13.07.2020 auf dem Campus der Uni Hamburg unter freiem Himmel, zwischen Audimax und Greve-Denkmal. Los geht es um 20 Uhr mit einer Diskussion mit den Filmproduzent*innen sowie Interviewpartner*innen und im Anschluss schauen wir den Film.

„Einlass“ ist ab 19:30 Uhr. Ihr seid und Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Aufbruchstimmung – Eindrücke von der Premiere [UPDATE]

Foto des gefüllten Anna-Siemsen-Hörsaals vor Beginn der Premiere
Der Anna-Siemsen-Hörsaal füllt sich…

Am 14. Januar zeigten wir das Ergebnis des Projektstudiums, den 90-minütige Film „Aufbruch – Die 68er-Revolte an der Uni Hamburg“ im vollbesetzten Anna-Siemsen-Hörsaal.

Wir waren überwältigt von der positiven Resonanz, die es auf die Einladung zu Film und Filmgespräch gab. Mehr als 350 Interessierte waren zusammengekommen, um mit uns gemeinsam das Ergebnis aus drei Semestern Arbeit zu sehen, zu diskutieren und zu feiern.

Bei einem kleinen Sektempfang vor der Fakultät Erziehungswissenschaft kamen erste erwartungsreiche und spannende Gespräche auf, während wir vorfreudig auf den Filmstart hingefiebert haben.

Sinah Mielich, Helen Vogel und Pia-Sophie Kantor bei der Begrüßung auf der Bühne des Anna-Siemsen-Hörsaals
Begrüßung durch Sinah Mielich, Helen Vogel und Pia-Sophie Kantor

Im feierlich rot bestrahlten Hörsaal begrüßten Pia-Sophie Kantor, Sinah Mielich und Helen Vogel und berichteten von dem Format des Projektstudiums im Fachüberschreitenden Bereich der Erziehungswissenschaft, der Arbeit des Seminars und der Entstehungsgeschichte des Films.

Während des Films selbst gab es einige Male Szenenapplaus für besonders grundlegende Worte. So etwa als Peter Fischer-Appelt eindrücklich auf die antifaschistische Verantwortung der Universität und für eine Wissenschaft für Frieden und Demokratie  aufmerksam machte.

Filmgespräch

Im Anschluss an die Vorführung folgte ein einstündiges Filmgespräch, in dem verschiedene Ergänzungen vorgenommen, Fragen geklärt und beantwortet wurden. Auch wurde begonnen, über die aus dem Gesehenen für heute folgenden Konsequenzen zu diskutieren.

Auch der NDR war zur Premiere gekommen. Der Beitrag kann hier nachgelesen werden: https://www.ndr.de/kultur/film/68er-Bewegung-in-Hamburg-Studenten-erinnern-mit-Doku,studenten308.html

Wir haben uns über die vielen Besucher*innen und das große Interesse sowie die positiven Rückmeldungen sehr gefreut und werden an dieser Stelle über kommende Vorführungen und weitere Veranstaltungen informieren. Lasst uns was daraus machen!

Update (20.01.2020):  Der Radiobeitrag, der am 15.01.2020 im NDR lief, kann hier nachgehört werden:

„Aufbruch – Die 68er-Revolte an der Uni Hamburg“ – Premiere am 14. Januar 2020

Das Projektstudium „Uni in gesellschaftlicher Verantwortung“ präsentiert die Premiere des Dokumentarfilms „Aufbruch – Die 68er-Revolte an der Uni Hamburg“

Am: Dienstag, 14. Januar 2020
Um: 19 Uhr
Im: Anna-Siemsen-Hörsaal (Von-Melle-Park 8)

Mit 1968 und der Studierendenbewegung ist – 50 Jahre nach Gründung der Universität Hamburg – ein demokratischer Aufbruch verbunden gewesen, der weitreichende Auswirkungen hatte.
Die offensive Auseinandersetzung mit dem Faschismus und den autoritären Strukturen der Nachkriegszeit, mit dem Vietnam-Krieg und der spießbürgerlichen kulturellen Enge ermöglichte die (tendenzielle) Demokratisierung vieler gesellschaftlicher Bereiche sowie eine kulturelle Emanzipation.

Im Rahmen des dreisemestrigen Projektstudiums „Universität in gesellschaftlicher Verantwortung“ zum Thema „Die Revolte von 1968/69 an der Uni Hamburg – Kontinuitäten, Konsequenzen und Schlussfolgerungen für heute“ haben wir uns seit Oktober 2018 mit den Fragen auseinandergesetzt: Wie kam es zu den Umwälzungen rund um ’68? Welche Bedeutung hatten sie für die Beteiligten, die Universität und die Gesellschaft insgesamt? Und braucht es heute – vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen – erneut einen solchen Aufbruch?

Zu diesen und anderen Fragen wurden Interviews geführt, u.a. mit dem ehemaligen Uni-Präsidenten Peter Fischer-Appelt, den damals im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) Aktiven Arwed Milz, Thomas Thielemann, Angelika Ebbinghaus, Karl-Heinz Roth und Julia Carmesin sowie Timm Kunstreich, Helmut Richter und heute aktiven Studierenden an der Universität Hamburg.
Die Interviews haben wir in Kombination mit den Ergebnissen unserer Archivrecherchen zu einem 90-minütigen Dokumentar-Film verarbeitet, der am 14.01.2020 im Anna-Siemsen-Hörsaal uraufgeführt wird. Zur Premiere sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Im Anschluss besteht die Gelegenheit zur Diskussion des Gesehenen mit den Filmemacher*innen sowie einigen der Interviewpartner*innen.

Hier der Flyer zum Download.

Infoveranstaltung (24.10. – 18 Uhr) und Anmeldung zum Seminar

Nähere Informationen zu diesem Seminar und anderen Lehrveranstaltungen im Fachüberschreitenden Bereich gibt es auf der Informationsveranstaltung, die am Mittwoch, dem 24. Oktober 2018 ab 18:00 Uhr im Hauptgebäude der Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee (ESA) in Hörsaal ESA A stattfindet.

Die Anmeldung zum Seminar kann ab dem 24. Oktober (vier Tage lang) über STiNE vorgenommen werden. Teilt uns bitte auch per Mail an sinah.mielich[at]gmx.de mit, wenn ihr teilnehmen möchtet und kommt in jedem Fall zum ersten Termin am Do. 1.11. um 12 Uhr in Raum 209 (VMP 8). Wir freuen uns auch über Teilnehmer*innen aus anderen Fakultäten.

Nähere Informationen sind auch auf der Seite der Fakultät EW unter www.ew.uni-hamburg.de/studium/studiengaenge-ew/stud-eub-ba/fueb-wp/lv-termine.html zu finden.

Seminarankündigung

Mit 1968 und der Studierendenbewegung ist – 50 Jahre nach Gründung der Universität Hamburg – ein demokratischer Aufbruch verbunden gewesen, der weitreichende Auswirkungen hatte: Am 25. April 1969 verabschiedete die Hamburgische Bürgerschaft ein neues Universitätsgesetz, mit dem eine grundlegende Reform der Verfassung der Universität (Ausbau der akademischen Selbstverwaltung, Mitbestimmung aller Universitätsmitglieder auf den drei Ebenen Konzil und Senat, Fachbereichsräte, Institutsräte) vorgenommen wurde.

Dass es zu dieser – noch heute nachwirkenden – Entwicklung kommen konnte, geht maßgeblich auf das Engagement einer „kritischen Masse“ von Mitgliedern der Universität Hamburg in der Studierendenvertretung, in Arbeitskreisen und Initiativen in den Jahren zuvor zurück.

Mit dieser spezifischen Geschichte der Uni Hamburg wollen wir uns im Rahmen eines Projektseminars ab dem Wintersemester 2018/19 auseinandersetzen. Das Seminar wird angeboten von Sinah Mielich (Fachschaftsrat Erziehungswissenschaft) in Kooperation mit Dr. Dierk-Eckhard Becker (Dokumentarfilmer und in den 60er Jahren aktiv im Arbeitskreis Film und Fernsehen an der Uni Hamburg), Anna Heudorfer, Florian Muhl und Michael Schaaf.

Wenn ihr Interesse an der Teilnahme am Seminar oder Fragen habt und/oder euch an den Vorbereitungen beteiligen möchtet, dann meldet euch bei Sinah Mielich (sinah.mielich[at]
gmx.de
). Wir laden alle Interessierten herzlich zur Teilnahme an dem Seminar statt, das als drei-semestriges Projektstudium im Fachüberschreitenden Bereich (FÜB) der Fakultät für Erziehungswissenschaft angesiedelt ist.

Das Seminar beginnt am 1.11.2018 und findet immer donnerstags von 12-14 Uhr in Raum 209 (VMP 8) statt.

Wichtig für die reguläre Anmeldung zum Seminar ist der Besuch der Informationsveranstaltung zu den Wahlpflichtmodulen des Fachüberschreitenden Bereichs, die am Mittwoch, dem 24. Oktober 2018 ab 18:00 Uhr im Hauptgebäude der Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee (ESA) in Hörsaal ESA A stattfindet.

Wir freuen uns auch über Teilnehmer*innen aus anderen Fakultäten – damit das Seminar aber regulär stattfinden kann, müssen sich bis vier Tage nach der Info-Veranstaltung mindestens 20 Studierende aus dem Studiengang Bildungs- und Erziehungswissenschaft angemeldet haben.

Nähere Informationen sind auch auf der Seite der Fakultät EW unter www.ew.uni-hamburg.de/studium/studiengaenge-ew/stud-eub-ba/fueb-wp/lv-termine.html zu finden. Falls es Probleme mit der Anmeldung über STiNE geben sollte, wendet euch an das Studien- und Prüfungsbüro oder den Fachschaftsrat.